web

Album der Woche KW 46: James Johnston – The Starless Room

2016-11_adw_james-johnstonAm 18. November veröffentlicht das deutsche Indie-Label Clouds Hill das Album The Starless Room. Es stammt von dem Künstler James Johnston. Doch obwohl er mit dem Solo-Album sein Debüt feiert, ist James Johnston definitiv nicht mehr neu in der Musikbranche. Der Künstler ist Sänger und Gitarrist der Londoner Post-Punk-Blues-Noise- Band Gallon Drunk. Aber auch schon Mitte der 90er Jahre war er Tour-Gitarrist bei den Bad Seeds. Zudem stand er schon mit vielen weiteren Künstlern auf der Bühne.

Seine Band Gallon Drunk hat den Ruf einer wilden und furiosen Liveband. Nachdem die Band in sehr kurzer Zeit zwei erfolgreiche Alben herausbrachte, wollte sich James Johnston davor schützen, sich als Songwriter zu wiederholen. Deshalb schrieb er Songs, die sich für ihn ganz anders anfühlten. Daraus entstand dann sein Soloalbum.

Das heißt, The Starless Room ist geprägt von Gefühlen und Romantik. James Johnston selbst sagte, ihn begeistere die Langsamkeit des Albums. Er habe sich komplett von seinen Emotionen leiten lassen. Sein Ziel war es, das eigene Leben in diesem Album zu reflektieren. Seine Heimatstadt London ist hierbei die wichtigste Kulisse. Dort hat er die Songs auch geschrieben. Um The Starless Room aber nicht wie ein vertontes Tagebuch klingen zulassen, habe er Geheimnisse und Unsicherheiten in die Lyrics eingefügt. Dadurch entstehen verschiedenste Bilder, die gemeinsam mit der gefühlvollen Stimme und den sehr bewusst eingesetzten Instrumenten den Songs einen ganz eigenen Klang geben.

Durch die ruhige und romantische Atmosphäre, die das Album vermittelt, eignet sich The Starless Room perfekt, um in Tagträumen zu treiben und sich einfach ein bisschen berieseln zu lassen. Die Emotionalität in der Stimme von James Johnston und der persönlichen Inhalt geben dem Album ein magisches Flair.

Text: Nina Bundels