web

Album der Woche KW 26: Lulu Schmidt – BiPopularity

Lulu Schmidt ist in ihrer Heimat Österreich schon längst kein Geheimtipp mehr. Ihre Single Fire schaffte es auf Anhieb in Spotify’s New Music Friday Germany and Switzerland Playlist und auch im Radio läuft sie rauf und runter. Besonders sind neben ihrer Musik aber vor allem ihre Musikvideos und Liveauftritte. Beides sind stets skurrile Inszenierungen, die sich meistens um Transformation und Identität drehen. Ein gutes Beispiel dafür ist ihr aktuelles Musikvideo zu Fire, in dem sie nicht nur schrille Outfits und grelles Makeup trägt, sondern auch ab und zu ein haariger Männerbauch unter ihrem Crop Top hervorlugt und anstelle eines Fußes eine Hand aus einem Bein wächst. Oft muss man mehrmals hinsehen, um zu verstehen was man gerade sieht.

 

Aufgewachsen ist Lulu Schmidt, bürgerlich Carola Schmidt in Österreich – zum Studium zog sie es aber in die deutsche Hauptstadt an die Universität der Künste Berlin. 2012 rief sie ihre Kunstfigur Lulu Schmidt ins Leben und brachte unter diesem Namen am 14. Juni dieses Jahres ihr Debütalbum BiPopularity auf den Markt. Gesponsert wird sie dabei auch vom Creative Europe Programm der Europäischen Union. Lulu selbst beschreibt ihre Musik als Hangover-Pop, was eine durchaus passende Beschreibung ihres Sounds ist. Sowohl elektrische Elemente, als auch alle möglichen Arten von Pop gemischt mit spannenden Instrumenten wie der Geige kreieren einen eigenen, besonderen Sound.


Auf der Bühne veranstaltet Lulu Schmidt eine “One-Woman-Show” der Extraklasse, bei der wieder extravagante Inszenierungen im Vordergrund stehen – meist zum Thema Körperbilder, Gender und Starkult.
Alles in allem eine spannende Newcomerin, von der wir in Zukunft bestimmt noch einiges hören werden!

Autorin: Anna Knake