audio funklust

Rückblick: Arena… der jungen Künste 2017


Vom 21. – 25. Juni fand in Erlangen zum 27. Mal das internationale Festival für Tanz, Theater und Performance, Arena…der jungen Künste statt. Prisma Perspektivenwechsel war das Motto des Jahres 2017 und unter diesem Stichwort holte die studentische Initiative neun verschiedene Gruppen in die Hugenottenstadt. funklust war nicht nur mit einem mobilen Studio im Festivalzentrum vor Ort, sondern die RedakteurInnen haben sich auch verschiedene Stücke angeschaut, Interviews geführt, Videos gefilmt und geschnitten. Was in diesen fünf Tagen so alles passiert ist, das lest und hört ihr hier. Die Videos findet ihr wie immer auf unserem Youtube-Kanal.

Studiogäste

Nwabisa Plaatjie

Nwabisa Plaatjie eröffneten  mit ihrem Stück 23 Years, a month and 7 days das 27. internationale Festival für Tanz, Theater und Performance in Erlangen. Zwei Mitglieder der Truppe, Meagan Booysen und Kei-Ella Loewe, haben ihren Weg in den funklust schwitzkasten gefunden, über ihr Stück erzählt, das sich mit den Studentenprotesten 2015 in Südafrika beschäftigt, und sogar eine kleine Gesangseinlage präsentiert. Die Redakteurinnen Franzi und Leonie führten das Interview.

Stefan Winter aka Die Stimme

Quelle: Chris Schwemmer

Stefan Winter war eigentlich nie im Organisationsteam bei Arena, war aber trotzdem immer mit dabei, denn er hat unsere Intros und Drops für die Arena-Sendungen eingesprochen. Mit Anna und Lea hat er am Mittwoch im funklust ausklang über Arena, seine Vorlese-Skills und putzige Hunde geplaudert. Anna und Lea entschuldigen sich rückwirkend für das Schmatzen während des Gesprächs, aber das Eis war so lecker!

Interviews

Zeitzeug_Festival

Seit 3 Jahren gibt es eine Kooperation zwischen Arena…der jungen Künste und dem Zeitzeug Festival aus Bochum. Jedes Jahr besuchen sich Teammitglieder gegenseitig und suchen sich eine Produktion aus, die dann auf dem jeweils anderen Festival auftreten darf. Dieses Jahr sind Janni, Anna-Lena und Vivi in Erlangen. Lea hat sie am Freitag nachmittag zum Interview getroffen.

Alle Infos zum Zeitzeug Festival findet ihr unter: http://zeitzeug.net/

Die Jury

Am Samstag Vormittag hat sich die Jury – bestehend aus Manfred Riedel, Christina Hommel und Jaromir Zezula – über die bereits gesehenen Stücke ausgetauscht, weil sie auf der Final Night dann den Jury-Preis vergeben haben. Redakteurin Lea hat mit Christina und Jaromir ein kurzes Interview über Perspektivenwechsel und das Festival allgemein geführt.

Die Preisträger

Im Rahmen der Final Night Party: Prism is a Dancer fand die Preisverleihung von ARENA 2017 statt. Lotte hat im Anschluss mit den Preisträgern F. Baghai, R. Miromayadi & M. Salamat (Publikumspreis für Wer sind Sie und was machen Sie hier?), Ernestyna Orlowska & Tanja Turpeinen (Freifahrtspreis für Wishing Well) und dem Sächsische Schweiz Kollektiv (Koproduktionspreis für Tiere) gesprochen.

Besucherstimmen

zu Tiere! – Ein Stück über Tiere

Eine Frau und ein Mann (Saskia Rudat und Ivo Schneider), die sich im Pacellihaus in Tiere verwandeln. 60 Minuten inklusive Umziehen am Bühnenrand oder direkt auf dem Bühne und (alternative) Fakten. Redakteurin Julia hat sich das zweite abendfüllende Stück vom Sächsische Schweiz Kollektiv angeschaut. Humorvoll und etwas irre. Was die Zuschauer davon halten, das hört ihr hier.

zu Wishing Well

Quelle: Alena Klinger für Arena

Choreographie trifft Gesang trifft Schauspiel. Ernestyna Orlowska und Tanja Turpeinen brachten ein abstraktes, komisches, verwirrendes und dennoch einnehmendes Werk voller Melancholie ins Kunstmuseum. Es handelt von aktuellen Themen und die Überlegung eines realen Wunschbrunnens. Es wurde die Frage gestellt, ob in einer Welt bei all den Möglichkeiten, wie wir sie heute haben, jeder wunschlos glücklich ist. Brauchen wir überhaupt einen Wunschbrunnen? Lotte hat Besucherstimmen zu Wishing Well nach der Aufführung eingefangen.

zu Palmen/Paradise Lost

“Palmen ist die erste Anti-Soap von Generation Z.” (Programmheft)

Während Arena wurden die letzten beiden Folgen der achtteiligen Serie im Festivalkino, in der Fahrstraße 10, gezeigt. Bei der Vorführung kam in der sehr heißen Location Saunaflair auf. Benommene Zuschauer haben Redakteurin Lotte erzählt, wie der Film der Schauspielstudierenden gewirkt, wie es ihnen gefallen hat und was sie mitgenommen haben.

(funk)lustiges aus dem Studio

Artist in a Pool

Quelle: Alena Klinger für Arena

Die funklust Video-Redaktion hat mehrere Künstler mittags in den hauseigenen Pool gebeten und ihnen einige Fragen zum Thema Perspektivenwechsel gestellt. Einen kleinen Vorgeschmack auf die Videos bekommt ihr hier.

mit Sächsische Schweiz Kollektiv

Svenja hat am Donnerstag das Sächsische Schweiz Kollektiv in den Pool geladen.

mit Nwabisa Plaatjie

Auch die Performer des Eröffnungsstücks standen mit Ina im Pool und haben sich ihren Fragen zum Thema Perspektivenwechsel gestellt.

mit Marlies Pahlenberg

Dieses Jahr gab es bei Arena nicht nur Performance zu sehen. Marlies Pahlenberg zeigte ihr Videoprojekt Ufnaustraße. Die Künstlerin klingelte in der namensgebenden Straße in Berlin und fragte, ob sie sich der Beschäftigung anschließen darf, der die Bewohner_innen gerade nachgingen. Diese Begebenheiten hielt sie dann auf Video fest.

Rubrik: Kultur

Autoren: Julia Riese, Charlotte Frederike Steinbach, Lea Maria Kiehlmeier, Svenja Dahmen, Ina Brechenmacher, Anna Wieser, Joana Hammerer

Fotos: Julia Riese, Alice Speck, Alena Klinger, Lea Maria Kiehlmeier, Chris Schwemmer