web

Album der Woche KW 16: Philip Bradatsch – Ghost On A Ring

Adw, Philip BradatschJeder Künstler hat ja so seine Vorlieben was Auftritte angeht. Kleine Clubs, große Bühnen, wenige Konzerte mit vielen Zuschauern oder viele Konzerte mit wenig Zuschauern.

Philip Bradatsch scheint keine Vorlieben zu haben, ob ranzige Kellerbühnen oder schicke Indieläden, Festivals, Pubs oder Kneipen an zwielichtigen Ecken. Er ist zäh und spielt alles.

Das ganze macht er bald schon zehn Jahre. Und anders als bei vielen anderen Vollblutmusikern, die wir bei unserem Album der Woche vorgestellt haben, stammt er aus keiner Musikerfamilie. Die Mutter ist Krankenschwester, der Vater Maschinenschlosser.

Am 27.04. erscheint sein neues Album Ghost On A String und man kann wirklich froh sein, dass er das Leben des fahrenden Sängers nie aufgegeben hat, sonst hätte er die ganzen Geschichten, von denen er uns jetzt erzählt, nie erlebt.

Geschichten die Herz und Seele wärmen, von Außenseitern, von der Zukunft, von explodierenden Sternen, von der Liebe, von einem Geist an den Fäden des Puppenspielers. Er singt von Freiheit, denn er weiß, dass es sie gibt.

Wenn er Gitarre spielt bringt er Melodien hervor, die Klangwelten entstehen lassen. Sie sind rau, geheimnisvoll, wütend, gut und er trägt mit ihnen vergessene Bilder ins Bewusstsein. Seine Songs öffnen das Ohr für alte und neue Einflüsse.

Text: Anton B. &  Wolf B.