web

Album der Woche KW 20: Post Malone – beerbongs & bentleys

album der woche, musik, Post MaloneUnser neues Album der Woche beerbongs & bentleys von Post Malone ist, im Kontrast zu seinem Vorgänger Book of Ryan von Royce da 5′9″, ein Paradebeispiel für den Facettenreichtum von HipHop. Zwar sind beide Platten dem selben Genre zu zuordnen, klingen aber komplett unterschiedlich. Denn Post Malone bedient sich, anders als seine Mitstreiter, musikalisch vielfältigster Mittel: Zu seinen Einflüssen zählen neben Trap und R’n’B auch Rock und Country-Musik, was wohl daran liegt, dass er in Texas aufgewachsen ist. Da ist es auch nicht verwunderlich, wenn sich neben richtigen Trap-Brechern die ein oder andere Ballade auf dem Album wiederfindet, für die Posty mal eben die Westerngitarre auspackt, um einer Verflossenen hinterherzutrauern. Unbestreitbar ist außerdem sein untrügliches Gespür für Melodien und Hooks. Alles ist enorm eingängig und einprägsam, dass Ohrwürmer nicht ausbleiben.

 

Wer sich von beerbongs & bentleys nun auch thematische Vielfalt erhofft, wird wohl leider etwas enttäuscht. Inhaltlich bewegt sich das Album über die gesamte Spielzeit zwischen zwei zentralen Motiven. Knapp über eine Stunde lang besingt Post Malone die beiden Extreme Exzess und Einsamkeit, die beide auf seinen enormen Erfolg zurückzuführen sind. Exemplarisch dafür stehen die beiden Songs Rockstar und Rich and Sad, die das Leben in der Öffentlichkeit reflektieren: zuerst Glorifizierung und Zelebrierung des nicht enden wollenden Exzesses, danach zwischenmenschliche Beziehungen, die genau darunter leiden. Immer ein schmaler Grat zwischen Selbstbeweihräucherung und Selbstmitleid.

Interessant an beerbongs & bentleys ist weiterhin die Feature-Liste. Mit Swae Lee – bekannt durch Rae Sremmurd – 21 Savage, Ty Dollar $ign, Nicki Minaj, G-Eazy und YG kann Post Malone namhafte Größen der amerikanischen Rap-Szene auf seinem Langspieler versammeln. Kenner und Freunde des Genres sollten auf ihre Kosten kommen.

So weit, so erfolgsversprechend – mit seiner Platte bricht Post Malone mal eben einen Rekord, der vorher über 50 Jahre lang in den Händen der Beatles lag: neun der Albumtracks befinden sich nach Veröffentlichung gleichzeitig in den Top 20 Billboard Charts. Mit über 400 Millionen globalen Albumstreams innerhalb einer Woche erreicht er zusätzlich einen neuen Bestwert. Der besungene Erfolg wird wohl noch etwas anhalten. Und mit ihm Exzess und Einsamkeit.

Eine weitere kleine Enttäuschung bleibt leider nicht aus: Zwar geht Post Malone – zusammen mit dem auf Rockstar vertretenen 21 Savage auf große Amerika- und Europatournee, lässt den deutschsprachigen Raum dabei aber komplett aus. Wer ihn trotzdem live erleben möchte, muss wohl eine längere Anreise in Kauf nehmen. Tourstops gibt es unter anderem in Belgien, Frankreich und Großbritannien.

Autor: Maximilian Demling