web

Album der Woche KW 25: Madsen – Lichtjahre

Album der Woche, Musiktipp, Review, MadsenDer Name Madsen klingt jetzt erstmal nicht wie ein typischer Name für eine Rockband. Bei genauerem Betrachten macht der Name aber jede Menge Sinn. Madsen sind die drei Brüder Johannes, Sebastian und Sascha MADSEN und Niko Maurer. Naja und da hatte Maurer als Bandname vermutlich dann keine so guten Chancen wie Madsen. Also wurde es Madsen: klingt nordisch, sympathisch und kann überall auf der Welt ausgesprochen werden.

Lichtjahre ist ihr mittlerweile 7. Studioalbum. 2004, kurz nach ihrer Gründung, hatte die Band eine Demo an Universal geschickt und natürlich direkt einen Plattenvertrag bekommen. Auch als 2005 ihr Debütalbum Madsen erscheint können die Leute nicht genug von ihrem Sound kriegen. Und der Erfolg hält an. Die fünf darauffolgenden Alben landen alle in der Top 10 und bieten Ausflüge in diverse musikalische und textliche Richtungen.

Und wer sich jetzt denkt: „Madsen? Von denen hab ich noch nie nen Song gehört!”, der liegt damit gar nicht mal so falsch, denn genau das ist typisch für die Band. Die vier sind nicht durch einen großen Song bekannt, sondern eine typische “ach der Song ist von denen” Band.  Und da kamen über die Jahre einige starke Songs zusammen.

Doch zurück zu ihrem neuen Album.

Insgesamt bringt Lichtjahre den wohl homogensten Madsen-Sound seit langem. Mein erstes Lied oder Ich tanze mit mir allein stechen zwar ein wenig heraus, lösen sich aber nicht von der grundsätzlichen Stimmung des Albums. Verspielte Momente gibt es auch und Madsen schafft es sehr gut sich dabei nicht zu verzetteln. Mit Rückenwind und Sommerferien sind auch noch zwei Madsen-Classics dabei. Räumliches und zeitliches Fernweh in Verbindung mit dem freundschaftlichen Tritt in den Hintern zum sich Aufraffen.

Madsen tourt natürlich auch mit dem Album. Die Jungs spielen jetzt in Sommer noch auf einigen Festivals und im Herbst wenn die Festivalsaison rum ist könnt ihr sie am 23.11. noch in München in der Tonhalle sehen.

Autor: Anton Brahm