web

Rock Classics: Guns N’ Roses Sonderheft

2016-09-07_GNR hochkantDie Magazinreihe Rock Classics ist wieder da und widmet sich in ihrem 16. Sonderheft einer Band, die neben Sex, Drugs & Rock and Roll in den letzten Jahrzehnten vor allem durch Streitereien auf sich aufmerksam gemacht hat. Die Rede ist von Guns N’ Roses, denen nach Rocklegenden wie Motörhead, Iron Maiden oder AC/DC ein komplettes Heft gewidmet wird.

Hintergrund für die Zeitreise von der Gründung 1985 bis heute ist die Neu-Belebung der Band, deren Mitglieder sich einst geschworen hatten, nie wieder gemeinsame Sache zu machen. Nachdem Bandleader Axl Rose zum Ersatzsänger von AC/DC, respektive Axl/DC, avancierte schien nichts mehr unmöglich und so gab es im April 2016 das ersten Guns N’ Roses-Konzert, bei dem Axl, Slash und Duff McKagan wieder zusammen auf der Bühne standen.

Den geneigten Rock-Fan interessiert nun sicher, worüber überhaupt geschrieben wird. Diverse Autoren liefern chrnologisch sortierte Artikel zu allen (aktuellen, ehemaligen und/oder kurzzeitigen) Bandmitgliedern von Guns N’ Roses. Dazu werden die Vorläuferbands L.A. Guns und Hollywood Rose vorgestellt. Man erfährt mehr zur Entstehung der GNR-Alben, den Soloprojekten vor allem von Slash und wie sich die GNR-Fankultur entwickelt hat. Alles in allem ein bunter Haufen Infos, die dem GNR-Interessierten definitiv einige Aha-Momente bescheren werden. Ob echte Hardcore-Fans so viel Neues erfahren ist allerdings fraglich. Auch das Interview mit Slash stammt bereits von 2014 und wird vielen Fans bereits bekannt sein. Gerade für GNR-Neulinge ist allerdings die Verlosung von GNR-Fanbüchern und (Auto)Biographien sicherlich interessant.

Das Rock Classics Heft feiert Guns N’ Roses auf fast 100 Seiten, ohne verklärend oder gar huldigend zu werden. Kein Fehltritt aus den wilden Zeiten wird ausgelassen, kein ironischer Kommentar der Autoren hinterm Berg gehalten und so entsteht ein durchaus kurzweiliges Leseerlebnis. Aber gerade weil die GNR-Geschichte aus Sicht jedes Bandmitgliedes neu erzählt wird, kommt es zu einigen Wiederholungen. Angesichts der Massen an Infos, die in den Artikeln untergebracht werden mussten, ist das aber zu verschmerzen. Trotzdem darf man nicht erwarten, eine vollständige Guns N’ Roses-Bio vorzufinden.  Dafür sollten dann doch die einschlägigen Bücher herangezogen werden.

Zum Abschluss noch zum vermeintlichen Schmankerl des Sonderheftes: der CD “Hollywood Rose feat. Axl Rose & Izzy Stradlin”. Hierbei handelt es sich um eine 5-Track Demo EP, die im Januar 1984 von der GNR-Vorgängerband Hollywood Rose aufgenommen wurde. Zwei der Tracks (“Anything Goes” und “Reckless Life”) wurden auf spätere Alben übernommen. An sich eine coole Sache, um einen direkten Einblick in die Wurzeln von Guns N’ Roses zubekommen. Allerdings sind es eben Demoaufnahmen, die entsprechend klingen. Zum regelmäßigen Hören ist die CD also eher nichts. Auch den Demoversionen der später neu aufgenommenen Songs fehlen ein gutes Arrangement und Slash’s Gittarenakrobatik. Daher ist die CD eher ein nettes Gimmick, wird aber wohl nicht noch einmal den Weg in mein CD-Laufwerk finden.

Insgesamt ist das Rock Classics Sonderheft zu Guns N’ Roses eine reiche Sammlung an Backgroundstorys sowie Porträts und für den interessierten Rockliebhaber durchaus spannend. Für 9,90 Euro erhaltet ihr das Heft inklusive CD im Zeitschriftenhandel. Die-hard GNR-Fans werden dagegen kaum neue Infos für ihr Geld bekommen.

2016-09-07_GunsNRoses innen