web

Album der Woche KW 11: Sam Densmore – Heavy Mellow

Unser Album der Woche ist dieses Mal Heavy Mellow von Sam Densmore. Der aus Portland kommende Sänger ist in Europa noch eher unbekannt. Sein Album Heavy Mellow ist das erste, das in Europa erschienen ist. Schon vor seiner Solokarriere hat er in der Band Silverhawk Musik gemacht, er ist also alles andere als ein Newcomer. Sam ist nicht nur Sänger, sondern auch Songwriter und Music Producer. Er hat eine angenehme Stimme mit Wiedererkennungswert, die sehr gut zu seinen Songs passt.

Das Album Heavy Mellow ist eine Zusammenstellung aus Songs von früheren Soloveröffentlichungen und ist am 3. März 2017 erschienen. Insgesamt sind 10 Songs auf dem Album, die in die Indie-Folk-Rock-Richtung gehen. Es ist deshalb also grade Folk-Liebhabern sehr ans Herz gelegt. Die Songs werden fast ausschließlich von einer Gitarre begleitet, was dem Album einen ruhigen und entspannenden Klang gibt, der jedoch auch eine melancholische Atmosphäre schafft. Die Songs arbeiten viel mit Wiederholungen, sowohl im Text als auch in der Melodie, was sie sehr eingängig macht. Dadurch bleiben sie lange im Kopf.

Auf den ersten Blick lassen diese Wiederholungen und die ähnlichen Musikstrukturen die Lieder sehr ähnlich klingen, beim zweiten Mal kann man jedoch bereits einige Unterschiede hören und findet sich ganz schnell in der Situation, dass man unbewusst mitsummt oder -singt. Insgesamt kann man sagen, dass die Songs, trotz der Melancholie, die dem Album anhaftet, sehr entspannend sind und sich wunderbar für eine lange Autofahrt oder als Hintergrundmusik eignen.

Im Moment ist Sam Densmore in Europa auf Tour, allerdings nur noch bis Ende März. In Deutschland tritt er dabei auch noch einige Male auf, leider jedoch nicht in Erlangen oder Nürnberg. Am 15. März ist er zum Beispiel in Hamburg, am 17. März in Duisburg. In Österreich ist er auch noch, zum Beispiel am 26. März in Klagenfurt. Wer Sam Densmore trotzdem gerne live sehen möchte, hat die Möglichkeit eines seiner Konzerte zu besuchen, muss sich allerdings beeilen. Zu empfehlen ist es aber auf jeden Fall.

Text: Luise Möller